Navigation und Service

Kennzeichnung von Kosmetik

Angabe aller Bestandteile auf der Verpackung

Ähnlich wie bei verpackten Lebensmitteln gibt es auch auf Kosmetikprodukten eine Art Zutatenliste: Alle Bestandteile müssen in schriftlicher Form angeben werden. So sollen Verbraucher überprüfen können, ob die Kosmetik kritische Stoffe enthält oder nicht. Die Kennzeichnung erfolgt nach einer internationalen Vereinbarung – genannt INCI (englisch: International Nomenclature of Cosmetic Ingredients, deutsch: Internationale Nomenklatur für kosmetische Inhaltsstoffe). Das Kosmetikrecht in der EU sieht vor, dass alle Bestandteile eines Deos oder einer Creme in einer bestimmten Reihenfolge aufgeführt werden müssen: Die Inhaltsstoffe werden nach ihrem Gewichtsanteil in abnehmender Reihenfolge aufgelistet. Je mehr von einer Substanz enthalten ist, desto weiter oben ist sie aufgeführt. Dies gilt für alle Inhaltsstoffe, die jeweils über ein Prozent des Inhalts ausmachen. Bei Inhaltsstoffen, die in geringeren Mengen als ein Prozent enthalten sind, ist diese Reihenfolge nicht mehr vorgeschrieben. Für die Kennzeichnung von Duftstoffen gibt es besondere Regelungen (siehe unten).

Wollen Sie wissen, welche Funktion ein Inhaltsstoff hat, so können Sie diesen in der Suchmaschine von Haut.de suchen. Eine Liste der INCI-Bezeichnungen stellt die Europäische Kommission im Internet bereit: INCI-Liste. Der Verbraucher sollte im Falle einer bekannten Allergie den INCI-Namen des für ihn relevanten Allergens kennen. So kann er diese Bezeichnung mit der Liste der Inhaltsstoffe ("Ingredients") abgleichen und Kosmetik meiden, auf die er allergisch reagiert.

Kennzeichnung von Duftstoffen

Stoffe zur Parfümierung (Riech- und Aromastoffe) müssen im Gegensatz zu den anderen Inhaltsstoffen nicht einzeln angegeben werden, sondern können unter dem Begriff Parfüm oder Aroma zusammengefasst werden. Um auch hier Personen zu schützen, die allergisch oder überempfindlich auf bestimmte Duftstoffe reagieren, ist die Pflicht zur Kennzeichnung im Jahr 2005 erweitert worden. Für 26 Duftstoffe, die europaweit am häufigsten bei Menschen Allergien hervorrufen, gilt seit dem eine Kennzeichnungspflicht: sind sie im Produkt in einer bestimmten Menge enthalten, müssen sie auch einzeln angegeben werden.

Die Liste der kennzeichnungspflichtigen Duftstoffe finden Sie hier.


Angabe der Haltbarkeit bei kosmetischen Mitteln

In der gesamten Europäischen Union muss Kosmetik ein Mindesthaltbarkeitsdatum tragen, wenn sie nicht länger als 30 Monate haltbar ist. Es gibt auch die Möglichkeit, statt dem Wortlaut "Mindestens haltbar bis" das abgebildete Symbol einer Eieruhr mit Angabe des Datums (Monat und Jahr oder Tag, Monat und Jahr) zu verwenden.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum sagt aus, dass bei richtiger Lagerung das Produkt seine ursprüngliche Beschaffenheit und Funktion noch besitzt. In der Regel kann auch noch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums das Produkt ohne Gefahr verwendet werden. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum!

Für Kosmetik mit einer längeren Haltbarkeit als 30 Monate gilt das nicht. Hier muss das Symbol eines geöffneten Cremetiegels aufgedruckt werden, bei dem die Verwendungsdauer nach der Öffnung steht:
Das Symbol und die Angabe "12 M" sagen z. B. aus, dass dieses Produkt nach der Öffnung für die erste Anwendung noch 12 Monaten lang gefahrlos angewendet werden kann. Je nach Produkt variiert die Angabe des Zeitraums.

Produkte, die länger als 30 Monate haltbar sind und nicht geöffnet werden (Spraydosen) oder sofort vollständig verbraucht werden (Einmalpackungen), brauchen diese Kennzeichnung nicht. Bei dieser Art von Kennzeichnung handelt es sich um eine gesundheitsbezogene Verbrauchsfrist. Hier kann es helfen, sich das Datum der Öffnung auf dem Produkt zu vermerken.

Dass Kosmetik unbrauchbar geworden ist, lässt sich in vielen Fällen selbst überprüfen: Wenn sich beispielsweise die Bestandteile einer Creme oder eines Duschgels getrennt haben oder wenn der Inhalt nicht mehr gut riecht und optisch nicht einwandfrei ist, sollte das Mittel nicht mehr verwendet werden. Bei einigen Produkten kann der Verfall auch unmerklich eintreten.

Die Angabe der Haltbarkeit nach dem Öffnen hilft dem Verbraucher, den Zeitraum der gesundheitlich unbedenklichen Anwendung eines bereits verwendeten Kosmetikums besser zu beurteilen.


Angabe aller Bestandteile auf der Verpackung


In der nachfolgenden Grafik finden Sie alle Elemente, die auf dem Etikett vorhanden saein müssen. Durch Anklicken des Symbols [+] rechts unten können Sie die Grafik vergrößern.

AngabenZoom




Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2016 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit