Navigation und Service

Sachgerechte Anwendung

Wer Pflanzenschutzmittel anwenden möchte, muss einige Regeln beachten, um die gewünschte Wirkung zu erzielen, die Sicherheit für Verbraucher und Anwohner zu gewährleisten und die Umwelt nicht unvertretbar zu belasten.

Vorschriften des Pflanzenschutzgesetzes

Das Pflanzenschutzgesetz enthält eine Reihe von Bestimmungen, die durchweg für alle Pflanzenschutzmittel gelten:

  • Pflanzenschutzmittel dürfen nur angewandt werden, wenn sie zugelassen sind (Ausnahmen betreffen unter anderem die Aufbrauchfrist bei Mitteln, deren Zulassung durch Zeitablauf endet).
  • Die Anwendung darf nur in zugelassenen oder genehmigten „Anwendungsgebieten“ erfolgen, das heißt: für die ausgewiesenen Kulturen und gegen die bezeichneten Schaderreger oder für die Zweckbestimmung.
  • Im Haus- und Kleingartenbereich dürfen nur Mittel angewandt werden, die für diesen Bereich als zulässig gekennzeichnet sind.
  • Betriebsleiter sind verpflichtet, Aufzeichnungen über den Pflanzenschutzmitteleinsatz zu führen.
  • Pflanzenschutzmittel dürfen im Freiland nur auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen angewendet werden. Für andere Flächen, zum Beispiel Straßen, Feldraine, Wegränder, Böschungen, Betriebsflächen, Garagenzufahrten und Stellplätze, ist eine Ausnahmegenehmigung erforderlich, die von den zuständigen Behörden der Bundesländer erteilt wird.
  • Die Anwendung in oder unmittelbar an Gewässern ist ebenfalls nur mit einer Ausnahmegenehmigung zulässig.

Verstöße gegen diese Vorschriften stellen Ordnungswidrigkeiten dar und können mit Bußgeld geahndet werden.

Auflagen, Anwendungsbestimmungen, Wartezeiten

Bei der Zulassung erteilt das BVL für die einzelnen Mittel Auflagen und Anwendungsbestimmungen und legt die Wartezeiten zwischen letzter Anwendung und Ernte fest. Diese Vorschriften müssen vom Hersteller auf der Packung abgedruckt werden. Der Anwender sollte deshalb sorgfältig das Etikett und die Gebrauchsanleitung durchlesen; dort steht alles, was für eine sichere Anwendung zu beachten ist.

Mindestabstände zum Schutz von Anwohnern und Umstehenden

Bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln ist besonders auf den Schutz von Personen in der Umgebung der Behandlungsfläche zu achten. Das Pflanzenschutzgesetz verbietet die Anwendung, wenn der Anwender mit schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit rechnen muss, enthält aber keine konkrete Vorgaben. In einer Bekanntmachung hat das BVL dargelegt, welcher Mindestabstand zu Wohngebieten und Flächen einzuhalten ist, auf denen sich Menschen aufhalten. Demnach darf bei der Anwendung in Flächenkulturen ein Abstand von einem Meter und bei der Anwendung in Raumkulturen ein Abstand von drei Metern nicht unterschritten werden. Bei Einhaltung dieser Abstände besteht für Anwohner kein gesundheitliches Risiko. Sollten bei einzelnen Pflanzenschutzmitteln größere Sicherheitsabstände notwendig sein, setzt das BVL bei der Zulassung dieser Mittel entsprechende Anwendungsbestimmungen fest. Die Bekanntmachung des BVL ist rechts abrufbar.

Verwenden von Rand-Düsen

Pflanzenschutzmittel dürfen auf Freilandflächen grundsätzlich nur angewendet werden, wenn diese landwirtschaftlich, fortwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden. Wenn die außen am Feldspritzgestänge eingesetzten Düsen so über dem zu behandelnden Kulturpflanzenbestand geführt werden, dass ihr Spritzkegel neben dem Bestand auf den Boden bzw. die dort wachsende Vegetation trifft, wird die oben genannte Vorschrift verletzt. Dies kann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Darauf hat das BVL in einer Bekanntmachung hingewiesen, die rechts abrufbar ist.

Durch den Austausch der außen am Feldspritzgestänge eingesetzten Standard-Düse gegen eine geeignete Randdüse wird die Mitbehandlung der angrenzenden Fläche weitestgehend verhindert, ohne den Schutz der Kulturpflanzen im Randbereich zu mindern. Das Verzeichnis Verlustmindernde Geräte des Julius Kühn-Instituts weist geeignete Kombinationen von im Verband eingesetzten Düsen mit Randdüsen aus, die gleichzeitig die Abdrift um mindestens 50 % reduzieren.

Die Vorgabe, Nichtzielflächen nicht zu behandeln, kann auch mit anderen Maßnahmen erreicht werden. Dies kann z. B. das Schließen der letzte(n) Düse(n) außen am Gestänge sein. Im Sinne einer gleichmäßigen Verteilung der Pflanzenschutzmittel auf der zu behandelnden Fläche wird aber empfohlen, anerkannte und in das genannte Verzeichnis eingetragene Randdüsen zu verwenden. Dadurch wird auch das Risiko der Resistenzbildung vermindert.

Gute fachliche Praxis

Das Pflanzenschutzgesetz schreibt vor, dass Pflanzenschutz nur nach guter fachlicher Praxis durchgeführt werden darf. Dazu gehört zum Beispiel, die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln auf das notwendige Maß zu beschränken, die Mittel auszuwählen, die für die jeweilige Situation am besten geeignet sind, geeignete und funktionssichere Geräte zu benutzen und Restbrühen und Reinigungsflüssigkeiten fachgerecht zu entsorgen. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat die Grundsätze für die Durchführung der guten fachlichen Praxis in einer Veröffentlichung zusammengestellt.

Beratung

Beratung und Schulung leisten die Stellen des amtlichen Pflanzenschutzdienstes in den Ländern. Auch Verbände und Vereine informieren über die sinnvolle und richtige Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. Der aid infodienst veröffentlicht Informationsmaterialien zum Pflanzenschutz, u.a. eine Broschüre zum sachgerechten Befüllen und Reinigen von Pflanzenschutzgeräten.

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2016 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit