Navigation und Service

Warnung vor der Verwendung von "Miracle Mineral Supplement" bei Tieren

Seit einiger Zeit wird auch in Deutschland die Chemikalie Natriumchlorit + Aktivator als „Miracle Mineral Supplement“ (MMS) im Internet mit diversen Heilsversprechungen beworben und zum Verkauf angeboten. Inzwischen ist bekannt geworden, dass sich die Werbung im Internet auch an Tierhalter richtet, wobei u. a. eine „Desinfektion des Trinkwassers zur Steigerung der Gesundheit“ als Wirkung in Anspruch genommen wird.

Nach Berichten aus der Praxis wird dieses „Wundermittel“ nicht nur von Menschen unkritisch angewendet, es wird auch von Tierhaltern an ihre Tiere verabreicht.

MMS ist kein Arzneimittel und entfaltet keine therapeutischen Wirkungen

Der Inhaltsstoff in MMS, Natriumchlorit (mit „t“, Summenformel NAClO2), ist ein starkes Oxidationsmittel und sollte nicht mit Kochsalz (Natriumchlorid, Summenformel: NaCl) verwechselt werden. Wenn Natriumchlorit mit einer Säure versetzt wird - das heißt wenn die beiden gemeinsam verkauften Lösungen miteinander vermischt werden - entsteht Chlordioxid (ClO2), eine hochreaktive chemische Verbindung aus Chlor und Sauerstoff. Chlordioxid weist stark oxidative Wirkungen auf und wirkt auf Haut und Schleimhaut je nach Konzentration reizend bis ätzend. Industriell wird dieser Stoff als Mittel zur Desinfektion sowie zum Bleichen, z. B. von Zellstoff und Textilien, verwendet.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnte die Verbraucher schon 2012 vor der Einnahme dieser Chemikalie. Bei Menschen wurde von gastrointestinalen Störungen wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, teilweise mit Blutdruckstörungen und erheblichen Flüssigkeitsverlusten bis hin zu schweren Nierenfunktionsstörungen nach der Einnahme berichtet.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) schließt sich dieser Warnung nun aus gegebenem Anlass an und rät Tierhaltern dringend davon ab, MMS ihren Tieren zu verabreichen oder die Substanz, verdünnt oder unverdünnt, auf der Haut oder dem Fellkleid der Tiere aufzutragen. Direkter Kontakt der unverdünnten oder falsch gemischten gebrauchsfertigen Lösung kann zu Haut- und Schleimhautreizungen bis hin zu Verätzungen führen. Gastrointestinale Störungen wie beim Menschen sind auch bei Tieren nach oraler Aufnahme zu erwarten.

Ausgabejahr
2014
Erscheinungsdatum
12.12.2014

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2016 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit