Navigation und Service

Zentrale Kommission für die Biologische Sicherheit

Die Zentrale Kommission für die Biologische Sicherheit (ZKBS) ist ein ehrenamtlich tätiges Expertengremium, das gentechnisch veränderte Organismen (GVO) auf mögliche Risiken für den Menschen, Tiere und die Umwelt prüft und Stellungnahmen dazu abgibt.

Ins Leben gerufen wurde die ZKBS mit den Richtlinien zum Schutz vor Gefahren durch in vitro neu kombinierte Nukleinsäuren im Februar 1978. Mit dem 1990 in Kraft getretenen Gentechnikrecht wurde sie schließlich gesetzlich institutionalisiert.

Die ZKBS setzt sich zusammen aus zwölf Sachverständigen für Mikrobiologie, Zellbiologie, Virologie, Genetik, Pflanzenzucht, Hygiene, Ökologie, Toxikologie und Sicherheitstechnik und acht sachkundigen Personen aus Gewerkschaft, Arbeitsschutz, Wirtschaft, Landwirtschaft, Umweltschutz, Naturschutz, Verbraucherschutz und forschungsfördernden Organisationen. Alle ZKBS-Mitglieder sowie ihre Stellvertreter werden vom Bundesministerium für Ernährung, Verbraucherschutz und Landwirtschaft für die Dauer von drei Jahren berufen.

Zu ihren Aufgaben zählen die Bewertung der Sicherheit von gentechnischen Arbeiten und Anlagen sowie der Sicherheit von Freisetzungen und dem Inverkehrbringen von GVO. Daneben führt sie die Risikobewertung von Mikroorganismen und die Sicherheitseinstufung gentechnischer Arbeiten durch und empfiehlt geeignete technische und organisatorische Sicherheitsmaßnahmen. Dazu gibt sie Stellungnahmen gegenüber den zuständigen Landesbehörden ab. Außerdem bewertet die ZKBS die Sicherheit einer beantragten Freisetzung oder eines beantragten Inverkehrbringens von GVO und gibt hierzu gegenüber der zuständigen Genehmigungsbehörde, dem BVL, ihre Stellungnahme ab. Allgemeine ZKBS-Stellungnahmen sowie die regelmäßig aktualisierte Liste mit risikobewerteten Mikroorganismen werden im Bundesanzeiger und über die Homepage des BVL veröffentlicht, darüber hinaus stellt die Geschäftsstelle Datenbanken mit bewerteten Vektoren, Onkogenen, Mikroorganismen, E. coli-Stämmen und Zelllinien über die Homepage des BVL zur Verfügung.

Ihre Beschlüsse fasst die ZKBS entweder in einem schriftlichen Verfahren oder auf einer nicht-öffentlichen Sitzung, die in der Regel jeden zweiten Monat am BVL in Berlin stattfindet und zu denen die zuständigen Landesbehörden und Bundesministerien eingeladen werden. Zur Information der Öffentlichkeit wird jährlich ein Tätigkeitsbericht publiziert.

Die Geschäftsstelle der ZKBS ist beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) eingerichtet. Sie nimmt die an die ZKBS gerichteten Anträge und Anfragen entgegen und bereitet die Stellungnahmen oder Antworten der ZKBS sowie die Verfahren zur Beschlussfassung dazu vor und leitet die Beschlüsse der ZKBS an die zuständigen Landesbehörden weiter.

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2016 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit