Navigation und Service

Jahresbericht Lebensmittelbestrahlung 2008

Kontrolle der Lebensmittel auf der Stufe des Inverkehrbringens

Insgesamt wurden 3.429 Proben untersucht, 315 Proben (ca. 8,4 %) weniger als im Vorjahr. Von diesen waren 46 Proben zu beanstanden (1,3 %). Davon waren 19 Proben zwar zulässig bestrahlt, aber nicht ordnungsgemäß gekennzeichnet. Nicht zulässig bestrahlt wurden 13 Proben (28 % der positiven Befunde). Bei 14 bestrahlten Proben konnte nicht abschließend geklärt werden, ob die Bestrahlung zulässig gewesen war. Ein Grund dafür ist die eingeschränkte Aussagekraft der CEN-Methode EN 1788. Diese ermöglicht keine Aussage darüber, ob bei zusammengesetzten Produkten, wie Instant-Nudelgerichten oder Trockensuppen, nur die getrockneten Kräuter und Gewürze bestrahlt wurden oder das gesamte Produkt.

In 13 Fällen handelte es sich bei den zulässig bestrahlten, aber nicht ordnungsgemäß gekennzeichneten Produkten um Suppen und Saucen einschließlich der Instant-Nudelsuppen und –gerichte. Diese 13 Fälle entsprechen 4,3 Prozent der in dieser Produktkategorie untersuchten 305 Proben. Ebenfalls in der Gruppe der Suppen und Saucen fanden sich die meisten Proben (9 von 14), deren Zulässigkeit der Bestrahlung nicht geklärt werden konnte. Nicht zulässig bestrahlt waren unter anderem Nahrungsergänzungsmittel, getrocknete Pilze, Guarana-Pulver und Bierhefe.

Zum Download: Von den Landesüberwachungsbehörden erhobene und von BVL zusammengestellte Daten aus dem Berichtsjahr 2008: Ergebnisse der Kontrollen auf der Stufe des Inverkehrbringens von Lebensmitteln.

Kontrolle von Anlagen zur Bestrahlung von Lebensmitteln in Deutschland 2008

Hinsichtlich der Überprüfung von Bestrahlungsanlagen nach Richtlinie 1999/2EG liegen zwei Kontrollberichte vor (Fa. Gamma Service Produktbestrahlung, Radeberg; Fa. Isotron Deutschland GmbH, 85391 Allershausen). In der Fa. Beta-Gamma-Service, 51674 Wiehl fand im Jahr 2008 keine Inspektion statt. In einer Anlage (Fa. Beta-Gamma-Service, 76646 Bruchsal) sind auch 2008 keine Lebensmittel bestrahlt worden, die für den Verbleib in der EU oder in einem Drittland bestimmt waren.

Insgesamt wurden ca. 305 Tonnen Lebensmittel bestrahlt, davon waren ca. 28 t mit Bestimmung für die EU (nur noch ein Viertel der Menge von 2007). Die durchschnittliche absorbierte Dosis wurde für letztere (Bestimmung EU) mit <10 kGy angegeben.

Zum Download: Übersicht der im Jahr 2008 kontrollierten Bestrahlungsanlagen

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2018 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit