Navigation und Service

Giftige Pilze, Schimmelpilzgifte und Bakterien

Viele Pilze produzieren Stoffe, die für den Menschen giftig sind und etwa 50 Menschen sterben pro Jahr an den Folgen einer Pilzvergiftung. Verwechslungen, Unerfahrenheit beim Sammeln oder die falsche Zubereitung sind die häufigsten Gründe. Grüne und Weiße Knollenblätterpilze verursachen die meisten Todesfälle.

Hohe gesundheitliche Risiken gehen jedoch auch von den giftigen Stoffwechselprodukten der Schimmelpilze aus, die in zahlreichen Lebensmitteln enthalten sein können. Die wichtigsten in Lebensmitteln vorkommenden Schimmelpilzgifte sind Aflatoxine, Ochratoxin A, Patulin und Fusariumtoxine. Unter folgendem Link finden Sie Informationen zu den wichtigsten Schimmelpilzgiften.

Auch die Stoffwechselprodukte mancher Bakterien führen beim Menschen zu Lebensmittelvergiftungen. Symptome sind meist Durchfall und Erbrechen (z. B. Staphylokokken-Gifte,). Das Bakterium Clostridium botulinum kann sogar lebensgefährliche Vergiftungen auslösen. Häufige Erreger für lebensmittelbedingte Infektionen sind Salmonellen und Campylobacter-Bakterien. Infektionen mit Listerien und EHEC treten im Vergleich zu Salmonellen- und Campylobacter-Infektionen seltener auf, aufgrund der Schwere der Erkrankung, die sie auslösen können, spielen sie aber eine wichtige Rolle.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu den wichtigsten Schimmelpilzgiften, und Bakterien in Lebensmitteln.

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2017 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit