Navigation und Service

Wasser – Das Grundnahrungsmittel Nummer eins

Trinkwasser ist das in Deutschland am strengsten kontrollierte Lebensmittel und kann daher unbedenklich getrunken werden. Die Grenzwerte müssen eingehalten werden vom Verlassen des Wasserversorgungsunternehmens bis hin zu unserem Wasserhahn. Trinkwasser unterliegt in Deutschland strengsten Kontrollen. Die Anforderungen an die Qualität (frei von Krankheitserregern, genusstauglich und rein) sind durch Gesetze, Richtlinien und Verordnungen festgelegt. Diese müssen von den Wasserversorgungsunternehmen und Überwachungsbehörden beachtet werden.

Jeder Liter Wasser, der unseren Wasserhahn erreicht, muss die strengen Grenzwerte der Trinkwasserverordnung (TrinkwV) erfüllen, egal ob er später zum Duschen, Kochen oder zum Blumengießen verwendet wird. Eine novellierte Trinkwasserverordnung trat am 1. Januar 2003 in Kraft. Hier sind unter anderem Grenzwertefür mikrobiologische und chemische Parameter festgelegt.

Die wichtigsten Anforderungen:

  • Krankheitserreger (beispielsweise Escherichia Coli, Clostridium perfringens) dürfen nicht in Konzentrationen enthalten sein, die zu einer Schädigung der menschlichen Gesundheit führen können.
  • Chemische Stoffe wie Nitrat/Nitrit, Pflanzenschutzmittel, Blei, Cadmium und andere dürfen im Trinkwasser nicht in gesundheitsschädlichen Konzentrationen enthalten sein.
  • Sofern gesundheitsschädliche Stoffe nicht in der Verordnung genannt sind (z. B. Asbestfasern, Medikamentenrückstände und hormonähnliche Substanzen), im Trinkwasser aber vorkommen, meldet das Wasserversorgungsunternehmen diese Stoffe und ihre Konzentrationen dem zuständigen Gesundheitsamt. Dieses stellt fest, ob die Anforderungen der Trinkwasserverordnung eingehalten sind. Als Bewertungshilfe dient der gesundheitliche Orientierungswert von 0,1 Mikrogramm einer Substanz pro Liter.

 

Beispiele für Grenzwerte der Trinkwasserverordnung
Mikrobiologische Parameterpro 100 Milliliter
Chemische Parameterpro Liter
Escherichia coli, Enterokokken, Coliforme Baterien0
Clostridium perfringens (nur Oberflächenwasser)0
Nitrat50 mg
Nitrit0,5 mg
Pflanzenschutzmittel0,1 µg
Blei10 µg
Cadmium5 µg
Kupfer2 mg
Nickel20 µg
Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)0,1 µg

 

In erster Linie sind beim Trinkwasser die Wasserversorgungsunternehmen in der Pflicht, die Gesetze, Richtlinien und Verordnungen genau zu beachten. Seit Inkrafttreten der neuen Trinkwasserverordnung sind die Vorschriften noch strenger. Neu ist, dass die einzuhaltenden Grenzwerte jetzt auch für den Wasserhahn des Verbrauchers gelten. Damit sind auch Vermieter und Hausbesitzer in der Pflicht, durch angemessene und intakte Wasserleitungen für eine optimale Qualität des Trinkwassers zu sorgen und gegebenenfalls Abhilfe zu schaffen. Eine aktuelle Analyse des angelieferten Wassers kann man kostenlos beim Wasserwerk anfordern. Manchmal sind die Werte sogar auf der Wasserrechnung angegeben.

(Quelle: aid)

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2018 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit