Navigation und Service

Rückstandsanalysemethoden

Im Zulassungsverfahren sind Rückstandsanalysemethoden für Lebens- und Futtermittel pflanzlichen oder tierischen Ursprungs, die Umweltkompartimente Boden, Wasser und Luft sowie für Körperflüssigkeiten und -gewebe vorzulegen. Die Anforderungen sind in den Verordnungen (EU) Nr. 283/2013 und (EU) Nr. 284/2013 beschrieben. Neu hinzugekommen ist mit diesen Verordnungen, dass die Analysemethode für Trinkwasser zusätzlich in einem unabhängigen Labor validiert werden muss.

In der Leitlinie SANCO/825/00 werden die Anforderungen an Rückstandsanalysemethoden näher erläutert. Anwendung findet diese Leitlinie bei der EU-Wirkstoffprüfung, bei der Festlegung von Rückstandshöchstgehalten im Rahmen der Verordnung (EG) Nr. 396/2005 sowie bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln.

Hinweise, welche pflanzlichen Erzeugnisse als wasserhaltig, trocken, mit hohem Fettgehalt, mit hohem Säuregehalt oder als schwierig zu analysierend (no group) eingestuft sind, können dem EFSA Pesticide Residue Overview File entnommen werden (PROFile_[active substance]). Dort sind in der Tabelle "Crop_groupings" in der Spalte "Analytical method group" die entsprechenden Angaben zu finden.

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2018 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit