Navigation und Service

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen von Cyclosporin A

Cyclosporin A ist ein Immunsuppressivum das seit den frühen 1980er Jahren in der Humanmedizin zugelassen ist und dort hauptsächlich in der Transplantationsmedizin, aber auch bei schweren Formen rheumatischer Arthritis, bei Psoriasis und atopischer Dermatitis eingesetzt wird. In der Tiermedizin steht ein zugelassenes Arzneimittel für Hunde seit September 2003 und für Katzen seit August 2011 zur Behandlung der atopischen Dermatitis bzw. der chronischen allergischen Dermatitis zur Verfügung.

Im Jahr 2012 wurde an der Ludwig-Maximilians-Universität München in Kooperation mit dem BVL eine Doktorarbeit über unerwünschte Arzneimittelwirkungen von Cyclosporin A erstellt. Ziel dieser Arbeit waren die Aufbereitung und Bewertung der in der Pharmakovigilanz (PhV)-Datenbank des BVL erfassten Spontanmeldungen aus dem Zeitraum 2005 bis 2010. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf der Analyse von bisher unbekannten, seltenen und/oder schwerwiegenden unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAWs).

In Anlehnung an diese Dissertationsschrift wurden nun vom BVL die neueren Daten der PhV-Datenbank der Jahre 2011 und 2012 ebenfalls ausgewertet und mit den Ergebnissen der Münchner Dissertation verglichen. Die Ergebnisse wurden im Deutschen Tierärzteblatt veröffentlicht.

Ausgabejahr
2013
Erscheinungsdatum
02.07.2013

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2018 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit