Navigation und Service

Ruhen der Zulassungen von Diethanolamin-haltigen Injektionslösungen mit dem Wirkstoff Flunixin

Scroll down for English translation

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat für Diethanolamin-haltige Injektionslösungen das Ruhen der Zulassungen angeordnet. Dies hat zur Folge, dass die betreffenden Tierarzneimittel von Tierärzten nicht mehr verschrieben, abgegeben oder angewendet werden dürfen (vgl. § 56a AMG), sobald diese Anordnungen bestandskräftig werden.

Hintergrund der Ruhensanordnung ist die Entscheidung des Ausschusses für Tierarzneimittel (CVMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) vom 9. November 2017, Diethanolamin (DEA) von der sogenannten „out of scope list“ (List of substances considered as not falling within the scope of Regulation (EC) No. 470/2009, with regard to residues of veterinary medicinal products in foodstuffs of animal origin) zu entfernen, da die Substanz mittlerweile von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) als möglicherweise kanzerogen für Menschen eingestuft worden war.

Damit ergab sich die Frage, ob die Anwendung von Diethanolamin-haltigen Tierarzneimitteln bei Lebensmittel liefernden Tieren ein Verbraucherrisiko darstellt. Im Rahmen eines Verfahrens nach Art. 30 (3) der Verordnung (EG) Nr. 726/2004 zog der CVMP in seiner wissenschaftlichen Bewertung die Schlussfolgerung, dass ein gesundheitliches Risiko für den Verbraucher nicht ausgeschlossen sei (Assessment report). Ohne Daten von Zieltierarten, die belegen, dass die Verbraucherexposition gegenüber Diethanolamin-Rückständen in essbaren Geweben unterhalb der Permissible Daily Exposure (PDE) liegt, ist aus Sicht des CVMP das Risiko für Verbraucher nicht akzeptabel. Da für Diethanolamin bisher keine Rückstandshöchstmengen (Maximum Residue Limits/MRLs) festgelegt worden sind, ist die Anwendung dieser Substanz bei Lebensmittel liefernden Tieren aus rechtlichen Gründen unzulässig.

Dies gilt auch für Pferde, die grundsätzlich zu den Lebensmittel liefernden Tieren gehören.

Tierärzte dürfen laut § 56a AMG Arzneimittel nur verschreiben, abgeben oder anwenden, wenn sie zugelassen sind. Änderungen des Zulassungsstatus werden monatlich im Bundesanzeiger veröffentlicht, die Tierarzneimittel betreffenden Veröffentlichungen stellt das BVL auch auf seiner Homepage zur Verfügung. Die Zuständigkeit der Überwachung liegt bei den entsprechenden Behörden der Bundesländer.

Aktuell ruhen folgende Zulassungen Diethanolamin-haltiger Tierarzneimittel; die Ruhensanordnung ist erst bestandskräftig, wenn innerhalb der Widerspruchsfrist kein Widerspruch eingelegt wurde:

Flunixin-Meglumin-Injektionslösungen

PräparatZulassungs-nummerZulassungsinhaber

Mitvertreiber

 

Actiflun RPS

 

401619.00.00

 

Bimeda a Division of Cross Vetpharm Group Ltd.Ecuphar GmbH
Cronyxin RPS401464.00.00Bimeda a Division of Cross Vetpharm Group Ltd.Dechra Veterinary Products Deutschland GmbH
Finadyne RPS 83 mg/ml400773.00.00Intervet Deutschland GmbH 
Flunixin 50mg/ml401186.00.00Norbrook Laboratories LimitedBayer Vital GmbH
Meflosyl400513.00.00Zoetis Deutschland GmbH 
NIGLUMINE 50 mg/ml401141.00.00Laboratorios Calier S.A.alfavet Tierarzneimittel GmbH
Paraflunixin Injektionslösung400663.00.00Norbrook Laboratories LimitedIDT Biologika GmbH
Wellicox401697.00.00CEVA TIERGESUNDHEIT GmbH 


Die Zulassungsinhaber haben die Möglichkeit, durch Änderung der Formulierung (Herausnahme/Austausch von Diethanolamin) oder durch Beantragung eines MRL-Verfahrens für Diethanolamin und den Nachweis von geeigneten Wartezeiten, die Verkehrsfähigkeit ihrer Produkte zurück zu erlangen. In diesem Fall wird das Ruhen der Zulassung aufgehoben.

Für eine Diethanolamin-haltige Sulfadoxin-Trimethoprim-Injektionslösung konnte von einer Anordnung des Ruhens der Zulassung abgesehen werden, da ein Austausch von Diethanolamin in diesem Tierarzneimittel vorgenommen, angezeigt und als zulässig bewertet wurde.





Suspension of marketing authorization for diethanolamine containing solutions for injection with the active substance flunixine

The German competent authority (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, BVL) has ordered the suspension of marketing authorization for solutions for injection containing diethanolamine. As a result, the respective veterinary medicinal products are not to be prescribed, provided or administered by veterinarians (cf § 56a AMG), as soon as these orders become final and conclusive.

The suspension is based on the decision of the Committee for Medicinal Products for Veterinary Use (CVMP) of the European Medicinal Agency (EMA) of 09 November 2017, to withdraw diethanolamine (DEA) of the so-called „out of scope list“ (List of substances considered as not falling within the scope of Regulation (EC) No. 470/2009, with regard to residues of veterinary medicinal products in foodstuffs of animal origin), as in the meantime the substance has been classified as potentially carcinogenic for humans by the International Agency for Research on Cancer (IARC).

Therefore the question arose, if the administration of veterinary medicinal products containing diethanolamine in food producing animals constitutes a potential risk to consumers. Within the scope of proceedings according to Article 30 (3) of Regulation (EC) No 726/2004 the CVMP concluded in its scientific assessment that the existence of a health risk for the consumer cannot be excluded (Assessment report). Without data of target species proving that the exposure of consumers to diethanolamine residues in edible tissues stay below the Permitted Daily Exposure (PDE), the risk to consumers is not acceptable according to the CVMP. As there have been no maximum residue limits for edible tissues of food producing animals (MRLs) established for DEA so far, the administration of this substance in food producing animals is impermissible on legal grounds.

This applies also to horses, which are in principle considered to be food-producing animals.

According to § 56a AMG, veterinarians are only allowed to prescribe, provide or administer medicinal products, if the respective products have a marketing authorization. Changes of the marketing authorization status are announced in the German federal gazette (Bundesanzeiger) on a monthly basis, the announcements concerning veterinary medicinal products are made available on the homepage of the BVL.

The responsibility for the surveillance of the market for veterinary medicinal products falls within the competence of the authorities of the federal states (Bundesländer).

Currently the following marketing authorizations of diethanolamine containing veterinary medicinal products are suspended; the suspension order only becomes final if no appeal has been raised within the given deadline.

Flunixine-meglumine-solutions for injection

Veterinary medicinal productMarketing authorization numberMarketing authorization holder

Co-distributor

 

Actiflun RPS

 

401619.00.00

 

Bimeda a Division of Cross Vetpharm Group Ltd.Ecuphar GmbH
Cronyxin RPS401464.00.00Bimeda a Division of Cross Vetpharm Group Ltd.Dechra Veterinary Products Deutschland GmbH
Finadyne RPS 83 mg/ml400773.00.00Intervet Deutschland GmbH 
Flunixin 50mg/ml401186.00.00Norbrook Laboratories LimitedBayer Vital GmbH
Meflosyl400513.00.00Zoetis Deutschland GmbH 
NIGLUMINE 50 mg/ml401141.00.00Laboratorios Calier S.A.alfavet Tierarzneimittel GmbH
Paraflunixin Injektionslösung400663.00.00Norbrook Laboratories LimitedIDT Biologika GmbH
Wellicox401697.00.00CEVA TIERGESUNDHEIT GmbH 


Marketing authorization holders have the possibility to regain marketability of their products by changing the formulation (removal/ replacement of DEA) or by applying for an MRL-proceeding for diethanolamine and proving an adequate withdrawal period. In this case, the suspension of marketing authorization is revoked.

For one sulfadoxine-trimethoprime solution for injection containing diethanolamine, no suspension of marketing authorization had to be ordered, as a replacement of diethanolamine in the respective veterinary medicinal product had been performed, registered and found admissible.

Ausgabejahr
2018
Erscheinungsdatum
29.11.2018

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2019 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit