Navigation und Service

Rückblick auf den BVL/BfT-Infotag 2018 am 19.11.2018 im BVL

Das BVL veranstaltete am 19. November 2018, gemeinsam mit dem Bundesverband für Tiergesundheit (BfT), einen Infotag im BVL in Berlin. Das Thema der Veranstaltung war: „Aktuelle Fragen der Zulassung von Tierarzneimitteln“.

BVL / BfT - Infotag 2018 am 19.11.2018 im BVL Zoom

Teilnehmer der Veranstaltung waren neben Mitarbeitern des BVL und Vertretern des BfT, sowie seiner Mitgliedsfirmen, auch Mitarbeiter der zuständigen Bundesministerien und anderer Bundesbehörden. Die Veranstaltung diente dem gemeinsamen Austausch zwischen der Industrie und den Zulassungsbehörden und beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit den folgenden aktuellen Themen:

Teil I: Tierarzneimittelgesetzgebung

Revision der europäischen Tierarzneimittelgesetzgebung: Stand des Gesetzgebungsverfahrens
Dr. Kerstin Bode (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) [zum Download]
Revision der europäischen Tierarzneimittelgesetzgebung aus Sicht der Industrie
Dr. Claudia Sigge (Bundesverband für Tiergesundheit e.V.)

Teil II: Brexit

Auswirkungen des Brexit – Aktueller Stand und aktuelle Entwicklungen aus Sicht des BVL
Daniel Freudl (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) [zum Download]
Auswirkungen des Brexit - Aktueller Stand und aktuelle Entwicklungen aus Sicht der Industrie
Dr. Sabine Schneider (Elanco Deutschland GmbH)

Teil III: Krisenmanagement

Krisenmanagement im BVL
Prof. Dr. Thomas Heberer (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) [zum Download]

Ausgabejahr
2018
Erscheinungsdatum
30.11.2018

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2019 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit