Navigation und Service

BVL veröffentlicht detaillierte Daten zu Rückständen von Pflanzenschutzmitteln der Jahre 2005 und 2006

Verbraucherinformationsgesetz ermöglicht dem BVL den Ausbau seines Informationsangebots

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat heute in Berlin detaillierte Untersuchungsergebnisse von Lebensmittelproben veröffentlicht, bei denen Rückstände von Pflanzenschutzmitteln unterhalb wie oberhalb der gesetzlichen Höchstmengen gemessen wurden. Das BVL hatte diese Daten bereits in zusammengefasster Form im Rahmen der „Nationalen Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände“ publiziert.

Die neue, detaillierte Veröffentlichung von Proben, in denen der Rückstand nur eines Wirkstoffs gefunden wurde, erweitert das bestehende Informationsangebot. Die heutige Veröffentlichung enthält auch die Proben mit nur einem nachgewiesenen Wirkstoff, dessen Gehalt unterhalb der gesetzlichen Höchstmengen lag. Bislang hatte das BVL neben zusammengefassten Berichten bereits im Detail über Höchstmengenüberschreitungen und Rückstände mehrerer Pflanzenschutzmittel in einer Probe berichtet.

Das BVL nutzt damit die durch das Verbraucherinformationsgesetz geschaffene Möglichkeit, in der Behörde verfügbare Informationen zu publizieren, soweit keine persönlichen Daten oder Betriebsgeheimnisse betroffen sind. Die nun vollständige Übersicht der gemessenen Pflanzenschutzmittelrückstände ist insbesondere für Handelsunternehmen, den Obst- und Gemüsebau sowie Verbraucherverbände von Interesse.

Obst und Gemüse werden von der Lebensmittelüberwachung der Bundesländer auf Rückstände untersucht. Ein großer Teil der Ergebnisse wird dem BVL mitgeteilt. Das BVL wertet diese Daten aus und informiert die Bundesregierung, die EU-Kommission und die Öffentlichkeit über Rückstände in Lebensmitteln.

Die Daten zu Proben, in denen der Rückstand nur eines Wirkstoffs gefunden wurde, sind online verfügbar:

•für das Jahr 2006

•für das Jahr 2005

Ausgabejahr
2008
Erscheinungsdatum
11.09.2008
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Pressestelle • Mauerstraße 39-42 • 10117 Berlin
Telefon: 030/18444-00211 • Telefax: 030/18444-00209
E-Mail: pressestelle@bvl.bund.de • www.bvl.bund.de
Pressesprecherin
Nina Banspach (V.i.S.d.P.)

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2018 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit