Navigation und Service

Pflanzenschutzexperten aus ganz Europa treffen sich in Braunschweig

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit koordiniert die Prüfung von Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen in der Europäischen Union

Pflanzenschutzmittel-Experten aus ganz Europa treffen sich am 14. und 15. Dezember 2004 beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Braunschweig. Die Fachleute aus allen 25 EU-Staaten diskutieren über die Bewertung von Wirkstoffen, die zukünftig europaweit in Pflanzenschutzmitteln zugelassen sein sollen. Im Rahmen der EG-Wirkstoffprüfung für Pflanzenschutzmittel finden regelmäßige Beratungen aller 25 Mitgliedstaaten der Europäischen Union statt. Auf der Agenda der zweitägigen Sitzung stehen dieses Mal zwölf Wirkstoffe.

In einem relativ aufwändigen Verfahren werden die Wirkstoffe der Antragsteller von einem EU-Land bewertet und die Verträglichkeit für Mensch Tier, Umwelt und Naturhaushalt mit den anderen Mitgliedstaaten diskutiert. Grundlage dazu bilden vom Antragsteller eingereichte Dossiers, denen der Bericht erstattende Mitgliedstaat eine Bewertung der Daten hinzufügt. Bereits vor der Sitzung geben die anderen EU-Länder schriftliche Kommentare zum Bewertungsbericht ab, die dann in großer Runde diskutiert werden. Im Falle einer positiven Entscheidung wird der Wirkstoff dann in einem weiteren Verfahrensschritt von der Europäischen Kommission in den Anhang der Richtlinie 91/414/EWG aufgenommen, in der die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln in Europa geregelt wird. Im Mittelpunkt der Diskussion in Braunschweig stehen die physikalisch-chemischen Eigenschaften der Wirkstoffe sowie Methoden zum Nachweis des Wirkstoffs.

Grundsätzlich dürfen von Pflanzenschutzmitteln keine negativen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt ausgehen. Daher ist der Verbleib von Wirkstoffen in der Umwelt ebenso ein Thema wie die Wirkung des Stoffs auf das Ökosystem und die menschliche Gesundheit. Auch mögliche Rückstände auf Nahrungsmitteln oder im Trinkwasser werden von den Fachleuten thematisiert. Vorbereitet und betreut wird die Sitzung vom so genannten EPCO-Team, einer Arbeitsgruppe des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, die für die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit die Wirkstoffprüfung koordiniert. Das EPCO-Team sorgt für den Datenaustausch zwischen den beteiligten Stellen, erstellt Bewertungstabellen und Sitzungsprotokolle sowie Leitfäden für die EG-Wirkstoffprüfung. Die Sitzungen werden von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit geleitet, in deren Verantwortungsbereich die Wirkstoffprüfung von Pflanzenschutzmitteln in der EU liegt.

Hintergrundinformation zum BVL
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernäh-rung und Landwirtschaft. Mit der Zuständigkeit für die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln, Tierarzneimitteln und gentechnisch veränderten Organismen trägt das BVL eine große Verantwortung für den gesundheitlichen Verbraucherschutz. Im Bereich der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit übernimmt das BVL Managementaufgaben und koordiniert bei bestimmten Aufgaben die Zusammenarbeit zwischen dem Bund und den Bundesländern. Im BVL engagieren sich rund 400 Mitarbeiter für sichere Lebensmittel und einen umfassenden Verbraucherschutz.

Ausgabejahr
2004
Erscheinungsdatum
13.12.2004
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Pressestelle • Mauerstraße 39-42 • 10117 Berlin
Telefon: 030/18444-00211 • Telefax: 030/18444-00209
E-Mail: pressestelle@bvl.bund.de • www.bvl.bund.de
Pressesprecherin
Nina Banspach (V.i.S.d.P.)

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2018 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit