Navigation und Service

BVL veröffentlicht Übersicht für Pflanzenschutzmittel- rückstände in Lebensmitteln

BVL will Diskussion über Pflanzenschutzmittelrückstände in Obst und Gemüse versachlichen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat heute in Berlin das Konzept einer Übersicht aller ihm bekannten Rückstandsmengen von Pflanzenschutzmitteln in Obst und Gemüse der Öffentlichkeit vorgestellt. Das BVL macht damit für jede Obst- und Gemüseart transparent, wie sich die Rückstandsgehalte jedes nachgewiesenen Pflanzenschutzmittelwirkstoffs in der Zusammenschau aller Proben verteilen. Diese Auswertung ermöglicht es sowohl Wirtschafts- und Verbraucherverbänden als auch Handelsunternehmen eine Einordnung der von ihnen gemessenen Rückstände im Vergleich zu Anderen vorzunehmen. Diese Informationen werden zum 31. August 2007 über die Internetseite des BVL online zur Verfügung gestellt.

 

Bei einer Auswertung der Daten für das Jahr 2005 wurde festgestellt, dass die Rückstandsgehalte in mehr als neunzig Prozent der Proben unter der Hälfte der gesetzlichen Höchstmengen liegen. Das BVL zieht daraus den Schluss, dass Höchstmengenüberschreitungen in der Regel das Ergebnis einzelner Fehlanwendungen sind. Bei einem ganz überwiegenden Teil der Proben werden die Höchstmengen bei weitem nicht ausgeschöpft. Handel, Erzeuger und Verbraucher sind vielfach noch stark auf die Höchstmengen fixiert. Das BVL will mit der Veröffentlichung der Übersicht einen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion über Pflanzenschutzmittelrückstände leisten. „Mit der neuen Übersicht wird transparent, dass vielfach Obst und Gemüse produziert wird, dessen Rückstandsbelastung weit unter den gesetzlichen Höchstmengen liegt“, betont Dr. Christian Grugel, Präsident des BVL.

 

Die Entwicklung der von den Ländern berichteten Rückstandsgehalte der Jahre 2003 bis 2006 ist uneinheitlich. Ein Rückgang der Pflanzenschutzmittelrückstände kann nur in Einzelfällen belegt werden. Das BVL rechnet für die kommenden Jahre jedoch mit sinkenden Rückstandsgehalten durch die Verbesserung des Qualitätsmanagements bei Erzeugern und im Handel. Das BVL will durch die neue Übersicht den Handel in die Lage versetzen, die Wirksamkeit seiner getroffenen Maßnahmen zu überprüfen und kann sein Qualitätsmanagement daran orientieren.

 

Die Auswertung des BVL der Jahre 2003 bis 2006 basiert auf Daten der Bundesländer, die diese im Rahmen der Lebensmittelüberwachung, des Lebensmittel-Monitorings und des Bundesweiten Überwachungsprogramms erhoben haben.


Ergänzt am 11. September 2007:

Zur BVL-Übersicht Pflanzenschutzmittelrückstände gelangen Sie hier.

Ausgabejahr
2007
Erscheinungsdatum
19.07.2007
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Pressestelle • Mauerstraße 39-42 • 10117 Berlin
Telefon: 030/18444-00211 • Telefax: 030/18444-00209
E-Mail: pressestelle@bvl.bund.de • www.bvl.bund.de
Pressesprecherin
Nina Banspach (V.i.S.d.P.)

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2018 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit