Navigation und Service

Vorsicht bei der Umwidmung von Heparin-haltigen Injektionslösungen

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) weist praktizierende Tierärztinnen und Tierärzte darauf hin, dass Verunreinigungen in Heparin-haltigen Injektionslösungen, die zur Anwendung bei Menschen zugelassen sind, auftraten. Im Zusammenhang mit dieser Verunreinigung wurden z. T. schwerwiegende unerwünschte Arzneimittelreaktionen bei Menschen beobachtet. Die betroffenen Chargen wurden bereits zurückgerufen; eine spezifische Überprüfung der Ausgangsstoffe bzw. Fertigarzneimittel wurde inzwischen eingeleitet.

Heparine zur parenteralen Anwendung, die sich noch im Bestand von Tierärztlichen Hausapotheken befinden, sollten vor Anwendung dahingehend überprüft werden, ob sie zu den betroffenen Chargen gehören. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie auf dieser Seite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM – www.bfarm.de).

Ausgabejahr
2008
Erscheinungsdatum
13.05.2008
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Pressestelle • Mauerstraße 39-42 • 10117 Berlin
Telefon: 030/18444-00211 • Telefax: 030/18444-00209
E-Mail: pressestelle@bvl.bund.de • www.bvl.bund.de
Pressesprecherin
Nina Banspach (V.i.S.d.P.)

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2018 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit