Navigation und Service

Amtliche Sammlung von Untersuchungsverfahren

Das Bild zeigt die Durchführung einer Versuchsreihe. Mit einer Pipette wird Flüssigkeit in Reaganzgläser gefüllt. (Quelle: CVUA Stuttgart)© CVUA Stuttgart

Standardisierung von Methoden

Validierung und Normung von Methoden sind ein wichtiges Instrument der Harmonisierung der Leistungsfähigkeiten der in der amtlichen Lebensmittel- und Futtermittelkontrolle tätigen Laboratorien.

Auf Grundlage von § 64 Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB), § 38 Tabakerzeugnisgesetz (TabakerzG) und § 28b Gentechnikgesetz hat das BVL die Aufgabe, eine amtliche Sammlung von Verfahren zur Probenahme und zur Untersuchung (ASU) von Lebensmitteln, kosmetischen Mitteln, Bedarfsgegenständen, Tabakerzeugnissen, Futtermitteln und Proben, die im Rahmen der gentechnikrechtlichen Überwachungstätigkeit der Bundesländer angewendet werden, zu veröffentlichen.

Die Geschäftsstelle zur Durchführung der gesetzlichen Vorgaben ist im BVL angesiedelt.

Arbeitsgruppen

Zur Erarbeitung, Festlegung und Standardisierung von neuen Probenahme- und Untersuchungsmethoden richtet das BVL Arbeitsgruppen ein, die sich paritätisch aus mit der Methodik vertrauten Sachverständigen aus den Bereichen der Überwachung, der Wissenschaft und der beteiligten Wirtschaft zusammensetzen.

Das BVL stellt eine Liste der aktuell eingerichteten Arbeitsgruppen zur Verfügung „Liste Arbeitsgruppen“.

Die Arbeitsgruppen wählen die Verfahren aus und bewerten die Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Vergleichbarkeit der Methoden. Sie bestimmen, für welchen Zweck und Anwendungsbereich die Methode eingesetzt wird.

Bereits entwickelte Untersuchungsverfahren werden von den Arbeitsgruppen durch Methodenvalidierungsstudien auf ihre Eignung und Leistungsfähigkeit hin überprüft. Dazu werden unter Beteiligung von mehreren Laboratorien methodenprüfende Ringversuche durchgeführt und deren Auswertung unter Anwendung statistischer Methoden vorgenommen.

Die Arbeitsgruppen sorgen in Zusammenarbeit mit dem BVL dafür, die amtliche Sammlung unter Berücksichtigung neuer Rechtsvorschriften und aktuellster Erkenntnisse der Wissenschaft laufend auf dem neuesten Stand zu halten.

Veröffentlichung Amtliche Sammlung

Das BVL hat den gesetzlichen Auftrag, die Methodensammlung (ASU) zu veröffentlichen. Sie ist kostenpflichtig als Loseblattsammlung oder als Online-Version beim Beuth-Verlag erhältlich. Sie wird regelmäßig durch Ergänzungslieferungen aktualisiert.

Eine Übersicht der aktuellen Ergänzungslieferung/en ist unter „Aktualisierung ASU“ zu finden.

Allgemeine Dokumente

Das BVL stellt von den Arbeitsgruppen erarbeitete und verabschiedete Dokumente, die für die Durchführung der amtliche Überwachungstätigkeit allgemein gültig und relevant sind, jedoch nicht den Status eines amtlichen Untersuchungsverfahrens erhalten unter „Dokumente der Arbeitsgruppen“ zur Verfügung.

Rechtliche Bedeutung der ASU

Mit der Standardisierung von Untersuchungsverfahren wird die Grundlage für eine sichere Beurteilung analytischer Daten und für eine bundesweit einheitliche Qualität der Überprüfung geschaffen. Damit wird ein einheitlicher Vollzug der bestehenden Gesetze sichergestellt.

Die Sachverständigen verfügen mit den Methoden der Amtlichen Sammlung über Verfahren, die standardisiert sind und deren Anwendung keiner besonderen Begründung mehr bedarf.

Es bleibt jedoch den zuständigen Behörden des Bundes und der Bundesländer überlassen, die ihrer Weisungsbefugnis unterstehenden Untersuchungseinrichtungen zu verpflichten, diese Verfahren anzuwenden.

Grundsätzlich können auch andere als in der Amtlichen Sammlung enthaltenen Methoden angewendet werden, was aber besonders im Hinblick auf die Zuverlässigkeit der angewandten Methode einer besonderen Begründung bedarf.

Von Untersuchungs- oder Probenahmeverfahren, die durch Rechtsvorschriften verbindlich festgelegt worden sind, darf nicht abgewichen werden.

Harmonisierung von Untersuchungsverfahren

Im Hinblick auf die vollständige Verwirklichung des Europäischen Binnenmarktes und des Abbaus von Handelshemmnissen fördert das BVL durch intensive Zusammenarbeit mit nationalen (DIN), europäischen (CEN) und internationalen Normungsinstitutionen (ISO) die Harmonisierung von Untersuchungsverfahren und unterstützt Bestrebungen, Methoden der ASU in die Normung auf europäischer Ebene einzubringen.

Dafür entsendet das BVL Mitglieder der Arbeitsgruppen nach § 64 LFGB, § 38 Tabakerzeugnisgesetz (TabakerzG), § 28b Gentechnikgesetz sowohl in die entsprechenden nationalen Gremien des DIN und zur wirksamen Vertretung der deutschen Interessen auch in die europäischen und internationalen Arbeitsgremien des CEN/ISO.

Mit zwei Klicks zu mehr Sicherheit. Erst nach Aktivierung des Schiebereglers wird das Element aktiviert. Datenschutzrechtlicher Hinweis: Durch Betätigen dieses externen Links verlassen Sie die Webseiten des BVL. Auf den Inhalt der nachfolgenden Website haben wir keinen Einfluss, insb. nicht auf den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung, die Sie hier finden können.


© 2018 Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit